DEBITEL

Töchter verkauft

Nach dem Verkauf von zwei Auslandstöchtern und seiner Billigmarke konzentriert sich der Stuttgarter Mobilfunkdienstleister Debitel voll auf das Deutschland-Geschäft. 2007 sollen nach den Worten von Vorstandschef Axel Rückert netto mindestens 200 000 Kunden gewonnen werden. Bis Jahresende will Debitel durch die Integration des ostdeutschen Tochterunternehmens Dug Telecom die Zahl der eigenen Läden von derzeit 360 auf mehr als 550 steigern. Allerdings ringt das Unternehmen, das mehrheitlich im Besitz der Beteiligungsfirma Permira ist, noch mit der Profitabilität. Auch 2006 reichte es nur zu einer 'schwarzen Null'.

2007 könnte sich die Lage allerdings verbessern. Gegen den Markttrend habe es Debitel geschafft, den Durchschnittsumsatz pro Kunde im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent zu erhöhen. Im Schnitt sind die Mobilfunkpreise in dieser Zeit um 10 Prozent gesunken. Derzeit betreut Debitel rund 10,7 Mio. Kunden und ist damit in Deutschland größter unabhängiger Telekommunikationsanbieter mit einem Marktanteil von 46 Prozent.

Der Konzernumsatz ging um 4,5 Prozent auf 2,61 Mrd. EUR zurück. Der Gewinn schrumpfte um 7 Prozent auf 160 Mio. EUR. Auch in Deutschland verringerte sich der Umsatz um 4 Prozent auf 1,96 Mrd. EUR, das operative Ergebnis konnte bei 140 Mio. EUR gehalten werden. 2006 strich Debitel rund 130 Arbeitsplätze. Derzeit sind es knapp 1300.
© Südwest Presse 08.03.2007 07:45
674 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?