EON

Endesa lobt neues Angebot

Der Energieriese Eon kommt bei der milliardenschweren Übernahme des spanischen Stromversorgers Endesa voran. Nach der Aufstockung der Offerte auf 41 Mrd. EUR bezeichnete der Endesa-Vorstand das Gebot als 'finanziell angemessen', sprach aber offiziell keine Kaufempfehlung aus. Die Stellungnahme von Endesa bestätige die Attraktivität des Barangebotes, begrüßte Eon-Vorstandschef Wulf Bernotat die Stellungnahme. Das Unternehmen geht nach Angaben eines Sprechers weiterhin davon aus, dass die teuerste Übernahme der Firmengeschichte im März abgeschlossen wird.

Zuvor werden die Endesa-Aktionäre am 20. März auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung von 10 Prozent entscheiden. Das Management sprach sich für eine entsprechende Änderung der Statuten aus. Die Abschaffung der Stimmrechtsbeschränkung hatte der Düsseldorfer Konzern ebenso zur Voraussetzung gemacht wie die Annahme des Gebots von mindestens 50,1 Prozent des Endesa-Grundkapitals.

Von den Endesa-Großaktionären hat bislang nur die Caja de Madrid (10 Prozent) erklärt, die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung mitzutragen. Der Verwaltungsrat des Baukonzerns Acciona, mit rund 21 Prozent größter Anteilseigner, will im Laufe der Woche über die Offerte von Eon beraten.
© Südwest Presse 08.02.2007 07:45
554 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?