LÖHNE

Real im Minus

Arbeiterinnen und Arbeiter mussten 2006 im Südwesten einen realen Einkommensrückgang hinnehmen. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, lag der durchschnittliche Monatslohn brutto mit 2760 EUR um 1,2 Prozent höher als im Vorjahr. Berücksichtigt man die Preissteigerungsrate von 1,7 Prozent, dann gingen die realen Monatslöhne um 0,5 Prozent zurück. Auf der Basis der Stundenlöhne gab es - ohne Berücksichtigung der Teuerung - lediglich ein Mini-Plus von 0,3 Prozent, weil die wöchentliche Arbeitszeit im Schnitt von 37,6 auf 38 Stunden anstieg.

Trotz eines Rückgang der Bruttostundenverdienste um 0,6 Prozent bleiben die Beschäftigten im Fahrzeugbau weiter die Spitzenverdiener unter den Arbeitern im Land bei 20,90 EUR in der Stunde und 3289 EUR im Monat.
© Südwest Presse 23.01.2007 07:45
637 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?