VERBRAUCHER / Bedarf an Öko-Lebensmitteln kann nicht gedeckt werden

Bauern sollten auf Bio umsatteln

  • Eine junge Frau steht am Obstregal in einem Supermarkt: Viele Handelsunternehmen würden gerne mehr Bioprodukte verkaufen. Doch die Nachfrage übersteigt das Anbebot. FOTO: ERWIN WODICKA
Bio-Produkte sind inzwischen in Deutschland so sehr gefragt, dass der Bedarf nicht mehr gedeckt werden kann. Bauern sollten auf Bio umsatteln, rät ein Experte.Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln kann derzeit in Deutschland nicht ausreichend befriedigt werden. 'Nicht einmal mit Produkten aus dem Ausland', sagte der Fachgebietsleiter für Agrar- und Lebensmittelmarketing an der Universität Kassel, Ulrich Hamm: 'Hafer ist europaweit ausverkauft, Eier sind in Deutschland und Frankreich nicht mehr zu haben und bei Kartoffeln weiß niemand, wie die Verbraucher ab Mitte Januar zu bedienen sind.' Auch Bio-Gemüse sowie Geflügel und Schweinefleisch aus Bio-Haltung seien schwer zu bekommen. Immer wieder erhalte er 'Hilferufe' von Handelsunternehmen, die gerne 'mehr Öko verkaufen würden', sagte Hamm.

Die Chance für die Landwirtschaft, mehr Ökoprodukte zu erzeugen, habe sich seit Jahren abgezeichnet. 'Deutschland hat die Chance verschlafen', sagte Hamm. Große Mengen Ökoprodukte würden jetzt Argentinien, Chile, Kanada und Südafrika nach Europa liefern.

Skepsis gegenüber den Produkten sei nicht angebracht. Zum einen unterlägen die Waren den EU-Kontrollen, zum anderen hätten die Ökolandwirte in jenen Ländern keinen heimischen Markt. 'Wenn sie ins Gerede kommen, können sie Konkurs anmelden.' Die wenigen Betrügereien, die aufgedeckt wurden, seien im Handel passiert, nicht auf Produktionsebene.

Die steigende Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln erklärte Hamm mit einem Wandel im Bewusstsein der Konsumenten. Dabei spiele der Klimawandel eine ähnliche Rolle wie vor Jahren das Waldsterben. Hinzu komme die Verbreitung der Gentechnologie. 70 Prozent der Verbraucher in Deutschland und 50 Prozent in Europa wollten keine genveränderten Lebensmittel. Die Handelsketten würden die Ökoprodukte nicht aus Profilierungsgründen verkaufen, sondern auf den Trend reagieren - und wollten zudem Ärger vermeiden. So habe beispielsweise eine Kette keine konventionellen Trauben, eine andere kein Beerenobst mehr verkauft, weil die Erzeugnisse wegen ihrer Pestizidbelastung aufgefallen waren.

Hamm sagte, allen Landwirten sei die Umstellung auf Ökolandbau zu empfehlen, auch wenn sie ihre Produkte erst nach drei Jahren als 'Bio' verkaufen könnten. Der Trend zu Öko sei langfristig. Sie sollten sich jedoch rechtzeitig zu Erzeugerbünden zusammenschließen, um auf dem Markt zu bestehen. 'Momentan wird einem die Ware aus der Hand gerissen, aber das bleibt nicht immer so', sagte Hamm.
© Südwest Presse 04.01.2007 07:45
550 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?