Auf zur Fliesenleger-EM

Nationalteam Handwerksgeselle Janis Gentner aus Aalen nimmt im September an der Berufseuropameisterschaft in Budapest teil.
  • in Augsburg hat sich die Fliesen-Nationalmannschaft auf die Berufseuropameisterschaft in Budapest vorbereitet. Mit dabei: Janis Gentner (Dritter von rechts) von Fliesen Abele in Aalen. Foto: FFN

Aalen

Fliesenlegergeselle Janis Gentner bereitet sich auf die Berufseuropameisterschaft „EuroSkills 2018“ in Budapest vor. Der junge Dewanger arbeitet bei Fliesen Abele in Aalen und ist Teil der Fliesen-Nationalmannschaft. Die Berufseuropameisterschaft findet vom 26. bis 30. September statt. Rund 500 Teilnehmer aus fast 30 europäischen Ländern und vielen Regionen werden in 37 verschiedenen Berufswettbewerben ihr Können zeigen.

Zu den deutschen Teilnehmern gehören die Mitglieder des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes, in dem neben Fliesenlegern auch Maurer, Stuckateure und Betonbauer sind. Janis Gentner reist als Stellvertreter für den offiziellen EM-Teilnehmer Cedrik Knöpfle aus Löffingen nach Budapest. Im Augsburger Stammwerk von PCI, Hersteller bauchemischer Produkte, haben sich beide Ende Juli fünf Tage lang auf die Europameisterschaft vorbereitet.

Zur Mannschaft gehören die besten Nachwuchskräfte des Fliesenlegerhandwerks. Die Bestplatzierten der Deutschen Meisterschaft kommen ins Team. Derzeit werden der EM-Teilnehmer Cedrik Knöpfle und sein Ersatzmann Janis Gentner von Bundestrainer Roland Filkorn vorbereitet. „Es macht einfach wahnsinnig Spaß, aus unseren jungen Berufskollegen Spitzenleistungen herauszuholen und sie auf ihrem Weg zu den internationalen Berufswettbewerben zu begleiten“, beschreibt Filkorn sein Engagement.

Organisiert vom Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) richtete PCI erstmals das Trainingscamp aus. Während des dreitägigen Wettbewerbs bei der Europameisterschaft der Berufe müssen mehrere Wände und Böden mit anspruchsvollen Motiven, meist Gebäude und Wahrzeichen der Gastgeberstadt, gefliest werden.

Hier geht es um die Umsetzung kreativer Vorgaben

Janis Gentner
Fliesenleger-EM-Teilnehmer

Millimeter-Arbeit ist gefragt

In Augsburg fertigten die beiden jungen Fliesenleger deshalb jeweils eine Ansicht der größten Kirche in der ungarischen Hauptstadt, der Stephans-Basilika, sowie eine „Donaulandschaft bei Sonnenaufgang “– hergestellt mit 15x15-Fliesen. „Hier ist absolute Millimeter-Arbeit gefragt, und das alles ist in nur 18 Stunden zu schaffen“, erläutert Fliesen-Bundestrainer Roland Filkorn.

Janis Gentner schätzt die Vielseitigkeit sowie das kreative Potenzial seines Berufes. „Fliesen legen, das ist ein breites Spektrum“, sagt er. „Hier geht es um die Umsetzung kreativer Vorgaben, zumeist auf Basis einer 3-D-Planung. Aber auch technische Besonderheiten wie die ,richtigen Untergründe’ erfordern ein großes Wissen.“

© Wirtschaft Regional 09.08.2018 16:49
694 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?