I Live mit Rückenwind

Immobilienbranche Die Aalener Gruppe hat ein Großprojekt in Essen an einen großen Immobilien-Finanzierer verkauft. Zudem wird das Führungsteam von I Live vergrößert.
  • So soll das Apartmenthaus in Essen einmal aussehen. Visualisierung: I Live

Aalen/Essen

Die Bauarbeiten am neuen Stammsitz der I-Live-Gruppe am Aalener Burgstallkreisel laufen auf Hochtouren. Da passt es ins Bild, dass auch die Geschäfte der Immobilienspezialisten florieren. Aktuell sind deutschlandweit acht Objekte im Bau, zehn sind geplant. Hinzu kommt nun ein Deal in Essen: Dort entsteht aktuell ein Studenten- und Apartmenthaus mit 323 Wohneinheiten. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2020 geplant. Schon jetzt hat I Live einen Käufer für die Anlage gefunden. Die Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat das Objekt für einen ihrer Fonds erworben. Zum Kaufpreis machten die Parteien keine Angaben. Das Volumen dürfte sich jedoch im mittleren zweistelligen Millionenbereich bewegen.

Das Apartmenthaus in der Essener Innenstadt richtet sich sowohl an Studierende als auch an Berufstätige und Pendler. Nach Fertigstellung zum Herbstsemester 2020 soll es auf rund 10.500 Quadratmetern und sieben Obergeschossen 323 Apartments, davon 40 barrierefrei, eine „Learning Lounge“, Eventflächen sowie ein Sportfeld auf dem Dach des Gebäudes bieten, teilen die Aalener mit.

I Live bleibt trotz des Verkaufs an die KVG dem Projekt treu, wie der geschäftsführende Gesellschafter Amos Engelhardt im Gespräch mit dieser Zeitung betont. „Wir werden das Gebäude zunächst schlüsselfertig errichten und im Anschluss auch betreiben.“ Im Falle von I Live bedeutet das aber nicht nur die klassischen Hausmeister-Tätigkeiten, die neudeutsch neuerdings unter dem Namen „Facility Management“ zusammengefasst werden. „Unser Konzept ist ein Komplettpaket von der Projektentwicklung über die bauliche Realisierung bis hin zum langfristigen Betrieb mit Community Management für die Bewohner“, erläutert Thorsten Beer, geschäftsführender Gesellschafter der I Live Holding GmbH.

Die Fertigstellung ist für das Jahr 2020 geplant.

Amos Engelhardt
Geschäftsführender Gesellschafter

Unter diesem Community-Management verstehen die Aalener einen bunten Strauß an neuen technischen Optionen der Kommunikation zwischen den Bewohnern sowie zwischen den Bewohnern und dem Haus-Management. „Dazu gehört eine App für den Dialog zwischen Mietern und Hausverwaltung“, erklärt Engelhardt. Eine Übersicht über alle Hausbewohner soll zudem die Kontaktaufnahme mit den Nachbarn erleichtern. Über die App können auch Schäden an die Hausverwaltung gemeldet oder ein Reinigungsdienst angefordert werden. Außerdem wird I Live mit regelmäßigen Umfragen messen, wie hoch die Wohnzufriedenheit ist.

Die Aalener I-Live-Gruppe hat sich eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Jahren zu einem der führenden Anbieter im Bereich Mikrowohnen in Deutschland entwickelt und baut aktuell mehr als 2000 Wohneinheiten in acht Projekten. Aktuell sind 110 Mitarbeiter in Aalen, Köln, Hamburg sowie in Österreich und der Schweiz beschäftigt.

Um das Wachstum auch strukturell zu verarbeiten, haben die Aalener zudem das Führungsteam ausgebaut. Christian Dorn übernimmt als Geschäftsführer die Verantwortung sowohl für die Tochterfirmen I Live Servicesals auch die I Live Immobilienverwaltung GmbH. Falk Haase ist bereits seit Beginn des Jahre Leiter der neuen Produktgruppe „I Live Serviced Apartment“, die seit einem Jahr entwickelt wird. Das erste Projekt wird – inklusive Ausbau und personeller Aufstockung – in der bayerischen Landeshauptstadt München angesiedelt. Mit den „Serviced Apartments“ will I Live neue Zielgruppen erschließen, die eine Heimat auf Zeit suchen, etwa von drei Nächten bis zu sechs Monaten.

© Wirtschaft Regional 13.06.2018 16:40
2245 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?