SHW WM: Verkauf im Spätsommer?

Insolvenz Für den Maschinenbauer aus Aalen gibt es inzwischen 40 Interessenten aus dem In- und Ausland.
  • Eine Produktionshalle von SHW WM. Bild: SHW WM

Aalen. Die Analyse der Gründe für die Insolvenz des Werkzeugmaschinenbauers SHW WM ist abgeschlossen. Die Suche nach einem Käufer läuft auf vollen Touren. „Der Investorenprozess läuft äußerst zufriedenstellend“, erklärte Insolvenzverwalter Martin Mucha auf Anfrage dieser Zeitung. Das Unternehmen sei weltweit zum Kauf ausgeschrieben worden. „Rund 40 Investoren aus dem In- und Ausland haben Interesse bekundet“, so Mucha weiter. Zehn dieser Investoren hätten bereits ein unverbindliches Angebot vorgelegt. Bis zum Spätsommer dieses Jahres will der Insolvenzverwalter den Verkauf abschließen.

Unterdessen wird deutlich, wie dramatisch die Lage bei dem Aalener Unternehmen war – und warum schlussendlich ein möglicher Aufschwung zur Insolvenz geführt hat. Wie Mucha erklärt, habe der Umsatz des Maschinenbauers in den Jahren 2012 und 2013 bei knapp 60 Millionen Euro gelegen. Dieser stürzte, auch wegen stornierter oder nicht realisierter Aufträge, im Jahr 2017 auf 32 Millionen Euro ab. Der Verlust belief sich im vergangenen Jahr auf sieben Millionen Euro. SHW WM versuchte gegenzusteuern, die Umsatzprognose für 2018 lag laut Mucha bei 50 Millionen Euro. Allerdings hätte dieses Wachstum Geld gekostet. „Unternommene Finanzierungsbemühungen scheiterten“, so Mucha. Die Folge: Insolvenz am 15. Mai.

Knapp sieben Wochen nach der Insolvenz hat sich das Tagesgeschäft laut Angaben des Insolvenzverwalters „weitgehend normalisiert“. Trotz des laufenden Insolvenzverfahrens haben SHW WM erfolgreich Neuaufträge akquiriert. Auch auf der wichtigsten Branchenmesse, der AMB in Stuttgart, wollen die Aalener im September mit einem Stand vertreten sein.

Ebenfalls betroffen von der Insolvenz der Hauptfirma ist die SHW Werkzeugmaschinen Service GmbH. Diese hat am 12. Juni Insolvenz angemeldet. Allerdings beschäftigt das Unternehmen keine Mitarbeiter. Das Amtsgericht Aalen hat ebenfalls Martin Mucha zum Insolvenzverwalter bestellt.

© Wirtschaft Regional 04.07.2018 20:18
1462 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?