Interesse an Beteiligungen steigt

Pegasus-Fonds Beirat ist mit Jahresergebnis 2017 zufrieden. 2018 wurde bereits eine weitere stille Beteiligung vergeben

Aalen. Beiräte und Gesellschafter des Ostwürttemberg Beteiligungsfonds Pegasus sind zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2017. Der Vorsitzende des Beirats, Roland Wendel, und der Geschäftsführer des Fonds, Markus Schmid verzeichnen ein gestiegenes Interesse an den Beteiligungen. „Die Zahl der Anfragen ist weiter deutlich gestiegen. Das Jahresergebnis von nahezu 100.000 Euro ist sehr erfreulich“, betonte Roland Wendel.

Im aktuellen Geschäftsjahr 2018 habe der Fonds bereits eine weitere stille Beteiligung vergeben und prüfe derzeit im Anlageausschuss einen weiteren Antrag. Der Pegasus-Fonds investiert in innovative und technologieorientierte Gründungen. Er stellt nicht nur Beteiligungskapital zur Verfügung, sondern vermittelt auch erfahrene Beiräte aus den Pegasus-Vereinen.

Diese engagieren sich als Mentoren für Gründerteams und Start-ups. Das Pegasus-Netzwerk ist Partner und finanzieller Unterstützer der Start-up-Region Ostwürttemberg. Aktuell sind laut dem Beirat rund 60 Start-ups in der Region aktiv. Im Fokus der Start-up-Region steht dieses Jahr die Organisation der ersten Make Ostwürttemberg, die am 22. und 23. September in Heidenheim ihren Auftakt haben soll. 2500 Neugründungen habe es 2017 in der Region gegeben – Tendenz im Gegensatz zum Landesdurchschnitt leicht steigend.

© Wirtschaft Regional 02.07.2018 21:47
461 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?