Landario ist bestes Start-up

Elevator Pitch Beim regionalen Vorausscheid des Gründerwettbewerbs hat der Brillenhändler die Nase vorn und wird die Region beim Landesfinale vertreten.
  • Ein Sieger, aber viele Gewinner: Beim Elevator Pitch in Gmünd stellten zehn junge Unternehmen ihre Geschäftskonzepte vor. Foto: Wirtschaftsministerium

Schwäbisch Gmünd/Aalen

Das Konzept ist simpel: Exakt 90 Sekunden Zeit haben die jungen Unternehmen beim „Elevator Pitch“, um ihre Geschäftsidee zu erklären und gleichzeitig die Jury von sich zu überzeugen – eben genau solange wie die Fahrt in einem Aufzug (auf englisch: Elevator) dauert.

Aktuell sucht der Gründerwettbewerb Start-up BW Elevator Pitch auf diese Weise wieder in ganz Baden-Württemberg nach einfallsreichen Geschäftsideen und den besten Gründern im Land. Doch vor dem großen Landesfinale stehen zunächst die regionalen Vorausscheidungen an. In Ostwürttemberg trafen sich Jury und Start-ups zum „Regional Cup“ an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsidee vor einer Fachjury und 100 Zuschauern. Die Sieger kommen aus Aalen: Dominik Maier und Pascal Stropek überzeugten mit der Geschäftsidee Landario Jury und Publikum und ziehen damit ins Landesfinale ein.

Das Team wurde nämlich zusätzlich als Publikumsliebling ausgezeichnet. Landario verfolge die Vision eines nachhaltigen Umgangs mit gebrauchten Brillenfassungen, so die Jury in ihrer Begründung. Maier und Stropek haben sich auf den An- und Verkauf hochwertiger Markenbrillen aus Materialien wie Holz, Horn, Carbon oder Titan spezialisiert. Sie ziehen nicht nur direkt ins Landesfinale ein, sondern erhalten noch 500 Euro.

Auf den zweiten Platz die Geschäftsidee „JaKo Medien GmbH / blepi Haustier-Freund“ aus Tübingen, die mit ihrem Produkt „blepi Haustier-Freund“ Dienstleistungen im Bereich der Tier-Betreuung vermitteln. Dritter auf dem Podium wurde das Start-up „Visualisierung im Leis-tungssport“ aus Stuttgart.

Eine großartige Gelegenheit für Gründer.

Nicole Hoffmeister-Kraut
über den Wettbewerb Elevator Pitch

Die Teams wurden von der Jury anhand der beiden Kriterien Geschäftsmodell, also Qualität und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen sowie Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit, sowie Präsentation bewertet. Zur Jury gehörten in Ostwürttemberg Charlotte Helzle, Geschäftsführerin von Hema electronic, Markus Schmid vom Beteiligungsfonds Pegasus, Marina Zeisler vom Start-up Cell Garden sowie Danny Krautz von Zeiss.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte den Siegern des Wettbewerbs: „Gründer schaffen Innovationen und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die stetige Modernisierung unserer Wirtschaft. Der Elevator Pitch ist eine großartige Gelegenheit für Gründer, ihr Geschäftsmodell bereits in einem frühen Stadium der Öffentlichkeit vorzustellen und wertvolle Kontakte für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu knüpfen.“ Baden-Württemberg entwickle sich zu einem selbstbewussten Gründerland und habe schon heute eine vielschichtige Start-up-Szene, so die Ministerin. Trotzdem könne das Land es sich in Zeiten der digitalen Transformation nicht leisten, dass erfolgsversprechende Geschäftsideen in der Frühphase scheiterten. „Mit unserer neuen Kampagne ‘Start-up BW’ unterstützen wir als Land auf vielfältige Weise Start-ups auf ihrem Weg zum Erfolg“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Infos zum Wettbewerb online: www.startupbw.de/elevatorpitch

© Wirtschaft Regional 24.04.2018 19:04
3031 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?