Kreisbau Ostalb baut im Stadtoval

Stadtentwicklung Die Kreisbau Ostalb investiert im Aalener Stadtoval. Das von Werner Sobek geplante Areal mit 26 Wohnungen soll in „eine neue Dimension vorstoßen“ – und ist bereits vor Baubeginn an die WGV verkauft.
  • Haben rund ein Jahr intensiv an dem Projekt geplant: der Stuttgarter Architekt Werner Sobek (links) und Georg Ruf, Vorstand der Kreisbau Ostalb. Foto: Tom Ziora

Aalen

Knapp elf Millionen Euro kostet eines der ambitioniertesten Wohnprojekte auf der Ostalb. Im Stadtoval, einem der wichtigsten Standorte der Aalener Stadtentwicklung, baut die Kreisbau 26 Wohnungen – und will damit in „eine neue Dimension im Geschosswohnungsbau hinsichtlich Architektur und Design“ vorstoßen. Das hat das Unternehmen mitgeilt.

Ein gutes Jahr hat die Kreisbau Ostalb das Projekt zusammen mit Architekt Werner Sobek entwickelt. Im März starten nunmehr die Bauarbeiten. „Es war mir ein besonderes Anliegen, in meiner Heimatstadt ein Ensemble von Mehrfamilienhäusern zu entwerfen, das eine in die Zukunft weisende Architektur, höchste Wohnqualität und vorbildliche Nachhaltigkeitslösungen in sich vereint“, erklärt der renommierte Architekt.

„Werner Sobek, ein Sohn der Stadt Aalen, hat weltweit Maßstäbe in Architektur und Design gesetzt“, betont Vorstand Georg Ruf. Mit dem Engagement im Aalener Stadtoval und der Beauftragung von Sobek als Architekt, gehe die Kreisbau Ostalb nunmehr in doppelter Hinsicht einen weiteren sehr anspruchsvollen Weg. „Hinsichtlich Architektur, Design und Nachhaltigkeit bricht die Kreisbau Ostalb mit dem Neubau im Stadtoval in eine neue Dimension des Geschosswohnungsbaus in Ostwürttemberg auf“, erklärt Ruf.

Die Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum ist groß.

Georg Ruf
Vorstand Kreisbau Ostalb

„Konstruktive und kooperative Planungsgespräche mit der Kreisbau führten letztendlich zu einem fantastischen Ergebnis in Form eines neuen, innovativen Gebäudeensembles im Stadtoval“, erläutert Sobek. Zu seinen herausragenden Arbeiten als Architekt zählen die Projekte R128 in Stuttgart, D10 in Biberach, F87 in Berlin und das Aktivhaus B10 in Stuttgart.

„Die Nachfrage nach innerstädtischem Wohnen ist nach wie vor groß. Das Stadtoval in Aalen ist eines der wichtigsten Stadtentwicklungsprojekte mit enormen Potenzial, sodass sich Aalen für uns sehr gut als Investitionsstandort anbot“, erklärte Ruf die Hintergründe des Projekts. Seit mehreren Jahren engagiere sich die Kreisbau verstärkt auf dem Gebiet der Bauträgertätigkeit. Weitere Neubauprojekte im Ostalbkreis sind derzeit bereits in Planung.

„Die zurückhaltend-elegante Architektur verzichtet auf jegliches modisches Element und soll stattdessen lichtdurchflutete und großzügig geschnittene Innenräume bieten“, so die Kreisbau weiter. Ausgeklügelte Grundrisse sollen zudem eine hohe Flächeneffizienz bieten. Weitere architektonische Merkmale sind die großflächigen Fenster auf der Westseite des Gebäudes. Zudem soll durch nachhaltige Baumaterialien und den Einsatz einer intelligenten Steuerung über Smart Home in den Wohnungen der Ressourcen- und Energieverbräuche weitestgehend minimiert werden. Der Neubau entspricht dem KfW-Effizienzhaus 55-Standard.

© Wirtschaft Regional 02.03.2018 15:07
2215 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?