Amerikaner suchen Käufer für Varta Consumer

Mischkonzern Spectrum Brands möchte 2018 weltweit agierende Sparte Batteries & Appliances verkaufen

Zu Beginn des neuen Jahres wartet der in Wisconsin ansässige Eigentümer der Varta Consumer Batteries mit einer strategischen Entscheidung mit weitreichender Bedeutung auf. Spectrum Brands will seine Sparte Batteries & Appliances, zu der die Marken Varta Consumer Batteries und Rayovac (Batterien) sowie Remington und Russell Hobbs (Elektrokleingeräte) gehören, verkaufen. Die Sparte, die 2017 rund 2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete, soll bis Ende 2018 veräußert werden. Gespräche mit mehreren Investoren würden bereits geführt, teilte das Unternehmen mit.

  • 1515160626_phpRgEVWG.jpg
    Batterien von Varta Consumer
  • 1515160627_php830ou9.jpg
    Das Distributionscenter von Varta Consumer in Ellwangen.
Ellwangen/Dischingen. Die Ankündigung von Spectrum Brands kam für die Leitung der Varta Consumer Batteries in Ellwangen, wo der Vertrieb von Batterien für Deutschland, Österreich und die Schweiz organisiert und zentrale interne Bereiche ansässig sind, sowie am Produktionsstandort in Dischingen überraschend. "Wir wurden vom Board of Directors sowie dem Aufsichtsrat der Spectrum Brands Holding von Middleton aus informiert. Daraufhin haben wir per Mail die rund 470 Mitarbeiter in Dischingen sowie die knapp 500 Beschäftigten in Ellwangen benachrichtigt. Es wurden Abteilungsversammlungen an beiden Standorten einberufen", erklärt Thomas Markus, Personalchef Europa von Varta Consumer Batteries auf Nachfrage.

Spectrum Brands, das mit seinen vier Sparten Batterien/Elektrogeräte, Armaturen/Beschläge, Tierfutter/Heim- und Gartenbedarf sowie Autopflegemittel rund fünf Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, will sich stärker auf die drei letztgenannten Konsumprodukte konzentrieren. Dort soll das Geld aus einem möglichen Verkauf der vierten Sparte reinvestiert werden - Zukäufe sowie höhere Gewinne sollen so möglich sein. Das Portfolio soll dabei nicht weiter verbreitert werden - so lautet die Botschaft aus der Firmenzentrale. Man wolle bei Spectrum Brands zudem Schulden abbauen sowie Aktien zurückkaufen.

Auf das operative Geschäft des Vertriebs und Versands sowie der Verwaltung in Ellwangen soll der Verkauf erstmal keine Auswirkungen haben. Auch die Großinvestition von zehn Millionen Euro in eine neue Produktionshalle samt neuen Fertigungslinien in Dischingen seien von der Entscheidung zum Verkauf unberührt. Markus Thomas sagt: "Die Investitionen, die zu einem Großteil 2018 wirksam werden, bleiben unberührt und werden vollumfänglich durchgeführt." Das Batteriegeschäft von Varta Consumer sei hochprofitabel. "Für uns ist klar: Wir wollen den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen", sagt er. In Dischingen sollen nach Abschluss der Investitionen 1,7 Milliarden Batteriezellen pro Jahr produziert werden.

Die an der New Yorker Börse notierte Aktie von Spectrum Brands hatte sich 2017 stark seitwärts bewegt und zum Jahresende quasi auf dem Niveau von Ende 2016 bei rund 120 Dollar notiert. Diese im Vergleich zum Dow Jones schlechte Performance hat wohl die Leitung des Unternehmens zu einem Kurswechsel in der Startegie bewegt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EbITDA) hatte im Geschäftsjahr 2016/17 (Stichtag 30. September) bei 956 Millionen Euro gelegen, was einer Gewinnmarge von 19,1 Prozent entspricht.    Sascha Kurz

 

 

zurück
© Wirtschaft Regional 05.01.2018 14:57
Ist dieser Artikel lesenswert?
1776 Leser
nach oben