Zucht von Schweinen thematisiert

Landwirtschaft Tiergesundheit und die Einführung neuer Haltungssysteme im Fokus der Schweinehaltung.
Aalen-Oberalfingen. PRRS-Virusausbrüche sowie die mögliche Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest beschäftigen die schweinehaltenden Betriebe im Ostalbkreis, genauso wie die nach dem Magdeburger Urteil fraglich gewordene Kastenstandhaltung von Zuchtsauen und die neue Düngeverordnung. Der Geschäftsbereich Landwirtschaft des Landratsamts Ostalbkreis hatte in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen zur Fachtagung für Schweinehalter eingeladen.

Dr. Wilhelm Pflanz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, berichtete über „Anforderungen an tiergerechte Haltungssysteme für Schweine“. Im zweiten Vortrag referierte Benjamin Unangst, Landesanstalt für Schweinezucht Boxberg, über die Gruppenhaltung im Deckzentrum. Anlass dafür ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zur Zuchtsauenhaltung im Deckzentrum. Über die Problematik des PRRS-Virus berichtete Dr. Richter vom Schweingesundheitsdienst Stuttgart.

Dr. Martina Bühlmeyer, Leiterin des Geschäftsbereichs Veterinärwesen, informierte über die aus Osteuropa näher heranrückende Afrikanische Schweinepest (ASP). Die ASP ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Der Virus sei in der Umwelt sehr lange stabil und könne durch Impfungen nicht bekämpft werden, sagte sie.

zurück
© Wirtschaft Regional 04.12.2017 17:29
Ist dieser Artikel lesenswert?
315 Leser
nach oben