Beste berufliche Perspektiven

Feierstunde Die 374 besten Azubis wurden von der IHK mit Preisen und Belobigungen ausgezeichnet. Ein Hoch auf die duale berufliche Ausbildung.
  • 1535c89e-b40f-402f-aa63-51cc8fe34b5b.jpg
    Die 374 „besten Azubis Ostwürttemberg“ wurden am Freitagabend im voll besetzten Peter-Parler-Saal im Gmünder CCS bei einer Gala-Veranstaltung der IHK Ostwürttemberg ausgezeichnet. Foto: ihk

Schwäbisch Gmünd

Mit „Gimme Something Good“ heizte die Aalener Band „I am Korny“ am Freitagabend die ohne hin schon euphorische Stimmung im voll besetzten Peter-Parler-Saal im Gmünder Congress Centrum Stadtgarten noch mal kräftig auf – der passende Auftakt für die Ehrung der „besten Azubis Ostwürttembergs“ durch die IHK, denen der neue Präsident Markus Maier aus Königsbronn zu Preisen und Belobigungen gratulierte und ihnen Mut und Zuversicht für die Zukunft zusprach: „Ich kann mich an keine Zeit erinnern, die für Facharbeiter und Kaufleute bessere Startchancen geboten hätten als gerade jetzt!“

An den Winter- und Sommerprüfungen im Jahr 2017 haben 1.814 Auszubildende aus 41 kaufmännischen und 65 gewerblich-technischen Berufen teilgenommen, 374 wurden am Freitag für ihre hervorragenden Prüfungsleistungen mit Preisen und Belobigungen ausgezeichnet. „Das ist wieder ein Spitzenwert in einer großen Vielfalt an Berufsbildern“, freute sich IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle bei der Begrüßung: „Das ist der Beleg für die große Bedeutung der dualen Ausbildung, die unseren Jugendlichen glänzende Perspektiven für die berufliche Karriere eröffnet“. Eberle begrüßte als Ehrengäste Landrat Klaus Pavel, Gmünds OB Richard Arnold („das Oberhaupt der Stadt der Bildung und Integration“) Elmar Zillert, den Geschäftsführer der Agentur für Arbeit, und Zeiss-CFO Thomas Spitzenpfeil. Sie dankte den 1.600 Fachkräften aus Unternehmen und Berufsschulen, die sich ehrenamtlich in 400 Prüfungsausschüssen engagieren. Richard Arnold hob den Stellenwert der dualen Berufsausbildung hervor und verwies auf die „wunderbaren Möglichkeiten einer berufliche Zukunft im lebenswerten Wirtschaftsraum Schwäbisch Gmünd.“

IHK-Präsident Markus Maier lobte die Jugendlichen für ihre besonders guten Leistungen, ihren Fleiß und Ehrgeiz und erinnerte an die unverändert stimmige Formel: „Zukunft wird aus Beruf gemacht“. In diesem Sinne hätten die Jugendlichen mit ihrer Entscheidung für eine duale Ausbildung einen zukunftsweisenden Schritt gemacht: „Dieser Ausbildungsweg, um den uns viele Länder beneiden, ist ein wesentlicher Eckpfeiler und Garant für die hohe Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft – und daher die perfekte Eintrittskarte ins Leben“. Erfahrungen würden zeigen, so Maier, dass die duale Berufsausbildung den Jugendlichen in Deutschland die besten Chancen bietet und für die Unternehmen die beste Möglichkeit sei, ihre Fachkräfte zu entwickeln. Der IHK-Präsident dankte auch den Eltern und Partnern der erfolgreichen Absolventen: „Sie haben durch ihre Wertevermittlung und Begleitung einen wesentlichen Anteil an deren Erfolgen“. Großer Dank gebühre auch den Ausbildungsbetrieben und den beruflichen Schulen, sagte Maier: „Durch dieses unermüdliches Engagement in die Ausbildung junger Menschen wird das Fundament für deren verheißungsvolle berufliche Zukunft aber auch für die gesamtwirtschaftliche Situation geschaffen – denn was wir heute tun können, ist für unsere Zukunft zu arbeiten“.

Landes- und Bundesbeste

Markus Maier und Klaus Pavel zeichneten mit Urkunden und Gutscheine vier Azubis für herausragende Leistungen aus:

Bundessieger:
Timo Mönch,
Oberflächenbeschichter, Umicore Galvanotechnik, Schwäbisch Gmünd.

Landessieger:
Fabian Verdenik, Fachkraft im Gastgewerbe.
Lukas Schray, Verfahrenmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, C.F. Maier Europlast GmbH, Königsbronn.
Marc Fasser, Zerspanungsmechaniker, Maschinenfabrik Alfing Kessler GmbH, Aalen.

zurück
© Wirtschaft Regional 10.11.2017 22:04
Ist dieser Artikel lesenswert?
428 Leser
nach oben