Varta ebnet Weg in Zukunft

Produktionserweiterung Varta Consumer Batteries investiert 20 Millionen Euro und steigert die Kapazität des Werks in Dischingen um 20 Prozent.
  • 5814917c-c9f6-404e-893e-c148d3a475f7.jpg
    In der Batterieproduktion bei Varta Consumer Batteries in Dischingen werden die Elektrolyte der Batterien gemischt und an die Produktionslinien geliefert. Foto: Varta Consumer Batteries

Dischingen/Ellwangen

Der Tag wurde von den Verantwortlichen bei der Varta Consumer Batteries seit einigen Jahren herbei gesehnt. Die seit Jahren beengte Situation in den Hallen und die zum Teil provisorisch auf höchsten Ausstoß getrimmten Produktionsanlagen sollen ab April 2018 der Vergangenheit angehören.

Mit dem bereits im Herbst 2016 begonnenen Produktionsausbau investiert das Ellwanger Unternehmen, das seit 2002 zum US-amerikanischen Mischkonzern Spectrum Brands gehört, insgesamt eine Summe von 20 Millionen Euro in den wichtigen Produktionsstandort in Dischingen. Allein fünf Millionen Euro kostet der knapp 6000 Quadratmeter große Anbau an die bestehende Halle. 470 Mitarbeiter sind derzeit auf dem Härtsfeld beschäftigt, 2018 könnte an der 500er-Marke gekratzt werden.

Durch die Modernisierung und Erweiterung von Produktionslinien zur Herstellen von Mignon- und Micro-Batterien wird das Produktionsvolumen in Dischingen auf 1,7 Milliarden Zellen jährlich gesteigert. 2016 wurden 1,33 Milliarden Stück produziert, in diesem Jahr sollen es 1,5 Milliarden sein. Im Neubau finden drei Produktionslinien Platz.

Christoph Romer, planender Architekt des gleichnamigen Ellwanger Büros für den Neubau, spricht beim Spatenstich von optimierten Warenflüssen und einem verbesserten Brandschutz. „Jetzt wird die Produktion endlich in verschiedene, voneinander über Brandwände getrennte Bereiche aufgeteilt. Bei einer möglichen Havarie fällt so nicht die gesamte Produktion aus“, sagt er beim Erläutern der Pläne für den Hallenneubau. Sie enthalten zudem eine komplett neue Stromversorgung für die Produktion.

Die Erweiterung ist auf Zukunft geplant.

Gerhard Sommerer
Geschäftsführer Varta Consumer

Als einziger Hersteller von alkalischen Gerätebatterien produziert Varta Consumer in Deutschland und konnte in den vergangenen zwei Jahren die Produktion für den europäischen Bedarf um mehr als 400 Millionen Alkali-Mangan-Zellen erweitern. „In den vergangenen zehn Jahren wurde die Produktion in Dischingen mehr als verdoppelt. Made in Germany ist für uns ein wichtiges Markenmerkmal geworden“, sagt Gerhard Sommerer, Geschäftsführer bei Varta Consumer Batteries.

Durch ein detailliert abgestimmtes Realisierungskonzept, würden Produktionsausfälle und Lieferengpässe während der Produktionsausbaumaßnahmen vermieden, teilt das Unternehmen mit. Der Regelbetrieb im Werk werde während der Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten nahezu unvermindert aufrechterhalten. Mit den enormen Investitionen bekräftigt Varta Consumer seinen Anspruch als wichtiger Innovations- und Wirtschaftsfaktor in der Region. „Der Produktionsausbau stärkt nicht nur die Position des Unternehmens, sondern setzt ein klares Zeichen der Standort- und Arbeitsplatzsicherung“, sagt Werksleiter Uwe Knödler.

Dischingens Bürgermeister Alfons Jakl liegt viel „an der Prosperität von Varta Consumer“. Die Gemeinde stehe hinter den Plänen des Herstellers.

zurück
© Wirtschaft Regional 03.11.2017 17:42
Ist dieser Artikel lesenswert?
799 Leser
nach oben