Ein Lichtblick: Unter 8000 sind gemeldet

Arbeitsmarkt Im Oktober purzelt die Zahl der Arbeitslosen auf 3,2 %. Damit steht die Region besser als das Land da.
Aalen. Elmar Zillert, Chef der Aalener Arbeitsagentur, kann erneut auf ein Rekordtief bei der Zahl der Arbeitslosen in Ostwürttemberg verweisen. Zwar hatte er mit einem Rückgang der Arbeitslosen im Oktober gerechnet, die Entwicklungen hätten aber die „positiven Erwartungen weit übertroffen“, sagt er. Mit 7851 Arbeitslosen waren 436 Personen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. „So einen niedrigen Bestand an arbeitslos gemeldeten Personen hatten wir das letzte Mal Anfang der 1990er Jahre. Zu Beginn der dunklen Jahreszeit ist der regionale Arbeitsmarkt also ein echter Lichtblick“, sagt Zillert. Die Quote liegt nun bei 3,2 Prozent.

Alle Personengruppen hätten von der guten Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt profitiert. Zillert: „Die Region hat sich insgesamt im Oktober besser entwickelt als der Landesdurchschnitt.“ Die insgesamt sehr positive Entwicklung in der Wirtschaft habe dazu geführt, dass die Zahl der Arbeitslosen im Jahresvergleich um gleich 15 Prozent zurückgegangen sei. „Das sind 1389 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr.“ Spitzenreiter bleibt die Geschäftsstelle Ellwangen, wo eine Quote von 1,7 Prozent erreicht wurde. In Aalen liegt sie bei 2,7 Prozent, in Bopfingen bei 2,9 Prozent und in Gmünd bei 3,1 Prozent. Schlusslicht bleibt Heidenheim mit 4,2 Prozent.

zurück
© Wirtschaft Regional 02.11.2017 19:49
Ist dieser Artikel lesenswert?
521 Leser
nach oben