Aus Essinger AIMD wird Gabo Stahl

Neufirmierung Das einstige Stahlhandelsunternehmen Scholz Edelstahl heißt nach der zwischenzeitlichen Episode beim indischen Amtek-Konzern nun wie die IT-Firma des neuen Eigners.
  • a18a2ecf-aaca-4709-8bab-7647b6356082.jpg
    Im Stahlhandelsgeschäft sieht Dr. Stefan Laucher ein lukratives Investment. Gabo Stahl in Essingen sieht er gut positioniert. Fotos: Gabo Stahl
  • 8676add9-2ad1-4fe5-890c-b17ea3fcc453.jpg
    Bei Gabo Stahl werden Stahlstangen angearbeitet.

Essingen

Die Ära des indischen Konzerns Amtek gehört in Essingen seit dem 5. September der Vergangenheit an. Aus der Amtek International Metal Division (AIMD) ist zwei Monate nach dem Verkauf an Dr. Stefan Laucher die Gabo Stahl GmbH geworden: „Wir sind keine Metal Division eines internationalen Konzerns, sondern sehen uns als starken Partner unserer Kunden, die hauptsächlich aus Deutschland und den angrenzenden Ländern kommen“, sagt er. Der Münchner Unternehmer hat die Firma über seine SL Unternehmensbeteiligungsgesellschaft erworben.

Geführt wird die Gabo Stahl, die ehemals unter Scholz Edelstahl firmierte, von den Geschäftsführern Thorsten Maier und Carl-Heinz Schütte. Es habe also einen sauberen Schnitt gegeben. „Wir sind ein Handelshaus und mit den von Andreas Zott geführten drei Dienstleistungsunternehmen OWZ, WTL und SRT wollen wir wachsen. Dazu setzen wir auf einen starken Vertrieb, ein attraktives Leistungsportfolio und die Nähe zum Kunden“, so Laucher. Die Voraussetzungen dazu seien gut. „Gabo Stahl ist operativ gut aufgestellt, jetzt kommt noch ein gestärktes finanzielles Fundament dazu. Die Unternehmensgruppe verfügt über ein funktionierendes Geschäftsmodell, das nachhaltig wirtschaftlich betrieben werden kann“, erklärt Laucher im Gespräch mit dieser Zeitung.

Inklusive seiner Dienstleistungstöchter OWZ, WTL und SRT sowie der Stahlhandelstöchter Hapu und Droste beschäftigt Gabo Stahl rund 160 Mitarbeiter, hauptsächlich an den Standorten in Essingen und Aalen. Das Stahllager in Dortmund, das wesentlich kleiner als jenes am Stammsitz in Essingen ist, soll geschlossen werden. „Das haben wir jüngst den Mitarbeitern kommuniziert“, sagt Laucher. Der Vertrieb wurde neu strukturiert. Zudem werden Synergien mit OWZ, WTL und SRT gehoben und die Unternehmensgruppe wird als Kompetenzzentrum für den Bereich Stahl weiterentwickelt. Geschäftsführer Thorsten Maier sagt: „Wir verstehen die Industrien unserer Kunden und setzen im Stahlhandel auf passgenaue Lieferungen angearbeiteter Stähle. Wir wollen den Anteil der bearbeiteten Stähle um 50 bis 60 Prozent steigern.“

Standort Essingen gestärkt

Wir verstehen die Industrien unserer Kunden.

Thorsten Maier
Geschäftsführer Gabo Stahl GmbH

Gabo Stahl hat in Essingen rund 200 verschiedene Stahlgüten vorrätig. Das Lager ermögliche eine schnelle Belieferung der Kunden und stelle, auch flankiert durch eine moderne Logistik, einen wichtigen Wettbewerbsvorteil dar. Durch die Neuausrichtung in Vertrieb und Logistik werde der Standort Essingen gestärkt, erklärt der neue Eigentümer des Stahlhandelshauses. In Essingen und Aalen seien moderne Maschinen zur Warmbehandlung, zum Schälen, Richtpolieren, Sägen und Anarbeiten vorhanden, um den Stahl entsprechend dem Kundenwunsch anzupassen, erläutert Thorsten Maier. „Die Geschäftsführung sieht sich als ein Team mit den Führungskräften und Mitarbeitern. Die Geschäftsführung um Thorsten Maier, Carl-Heinz Schütte und Andreas Zott ist überzeugt: „Der Erfolg ist das Ergebnis der Anstrengung jedes einzelnen Mitarbeiters. Wir wollen die sich bietenden Chancen nutzen.“

Als Teil des Teams sieht sich auch Stefan Laucher. „Ich werde ein aktiver Gesellschafter sein, der mit der Geschäftsführung eng zusammenarbeitet, die Strategie vorgibt und Impulse setzt“, sagt er. Die Umfirmierung zu Gabo Stahl unterstreiche, dass das Unternehmen wichtiger Teil der Unternehmensgruppe sei, ebenso wie das Stammhaus in München.

Die Gabo in München bietet IT-Lösungen zur digitalen Zusammenarbeit und Business Intelligence an. Gabo ist ein Partner von Technologieanbietern wie Microsoft. „Digitalisierung ist ein Mega-Trend und verändert auch die Rahmenbedingungen der Unternehmen auf der Ostalb. Hier sind etliche Hidden Champions ansässig, die auf die Dienstleistungen der Gabozurückgreifen, um Wettbewerbsvorteile in ihrem eigenen Geschäft zu sichern und zu stärken“, sagt Laucher. Diese Kompetenzen werden auch im Stahlhandel eingebracht und umgesetzt.

zurück
© Wirtschaft Regional 26.09.2017 12:40
Ist dieser Artikel lesenswert?
1621 Leser
nach oben