Bei Innovationen steht der Nutzer im Fokus

Ingenia-Fachtagung Experten diskutieren mit Unternehmen, wie sie Innovationen erfolgreich umsetzen können.
  • edc94bd6-ba24-4e74-ab67-6c43d043fe71.jpg
    Prof. Dr. Sabine Möbs, Studiengangsleiterin Wirtschaftsinformatik an der DHBW Heidenheim, referierte. Foto: WiRO
Heidenheim. Den Einstieg bei der achten Ingenia-Fachtagung machte Dr. Raymund Heinen, Mitglied des Vorstands der Heidenheimer Paul Hartmann AG, die auch Austragungsort der Tagung war. Er erläuterte, wie beim Medizin- und Pflegeprodukthersteller aus Produkten des Kerngeschäfts Innovationen, oftmals auch für komplett branchenfremde Bereiche, generiert werden. Die alleinige Produktinnovation rücke in den Hintergrund, dafür werde die damit verbundene Erschließung neuer Geschäftsfelder umso wichtiger.

Einer der Haupttreiber für Innovationen bei Hartmann sei die Problematik in den Gesundheitssystemen mit Regulatorik oder Digitalisierung. Anhand von Beispielen zeigte Heinen, dass Hartmann mit seinen Innovationen das Ziel verfolgt, Nachhaltigkeit in der medizinischen Qualität sowie Nutzen für die Pflegekräfte, die diese Produkte anwenden, zu generieren – und dies mit positivem wirtschaftlichen Effekt.

Über eine strategische Herangehensweise an Open Innovation für den Mittelstand berichtete Dr. Petra Püchner, Geschäftsführerin der Steinbeis 2i GmbH. Hier treibt man die weltweite Vernetzung innovativer Partner voran und hat allein 2016 vierzig EU-Antragstellungen für Innovationsprojekte unterstützt. Zudem bietet Steinbeis 2i auch Open Innovation Coachings für KMUs an. Es sei wichtig, strategisch die richtigen Partner auf Augenhöhe zu finden.

Dass Innovation neben Logik auch Kreativität voraussetzt, zeigte Prof. Dr. Sabine Möbs, Studiengangsleiterin Wirtschaftsinformatik an der DHBW Heidenheim. Für sie ist die „User experience“ entscheidend, die im Sinne einer nutzer-zentrierten Entwicklung den Anwender in den Mittelpunkt stellt. Dies setze eine ständige Beobachtung der Umgebung voraus, denn die dortigen Kundenwünsche seien es, welche die Ideenfindung maßgeblich beeinflussten.

zurück
© Wirtschaft Regional 10.08.2017 14:54
Ist dieser Artikel lesenswert?
617 Leser
nach oben