SHW kauft Firma aus Thüringen

Automobilindustrie Der Hybrid-Techniker Lust soll Wettbewerbsfähigkeit der AG in der Elektromobilität sichern und ausbauen.
Aalen. Der Autozulieferer SHW AG wird das thüringische Unternehmen Lust Hybrid-Technik GmbH mit Sitz in Hermsdorf übernehmen. Der Kaufvertrag ist bereits unterzeichnet, so die Aalener. „Das ist eine zukunftsweisende Transaktion für die SHW“, sagte Vorstandschef Dr. Frank Boshoff. „Das Prozess-Know-how von Lust bei elektronischen Leiterplatten wird uns bei der Entwicklung und Montage von integrierten E-Pumpen erheblich voranbringen. Das stärkt unsere Wettbewerbsposition in der Elektromobilität.“ Der bisherige Mitgesellschafter Thomas Walther soll Geschäftsführer der neuen Tochter bleiben. „Im Verbund werden wir unsere Stärken bei der Fertigung elektronischer Baugruppen voll ausspielen können“, sagte er. „Wir werden die Kapazitäten in Zukunft noch besser auslasten und damit unsere Profitabilität deutlich verbessern.“

Mit der Übernahme optimiere SHW die Wertschöpfungstiefe im Bereich elektrisch angetriebener Pumpen, so die Aalener. Lust decke die komplette Auftragsfertigung von elektronischen Baugruppen ab – von der Prozessentwicklung über die Leiterplattenbestückung bis hin zu komplexen Prüfkonzepten und weltweiter Auslieferung. Lust erwirtschaftet mit 90 Mitarbeitern einen Umsatz von zehn Millionen Euro. Zum Kaufpreis machte SHW keine Angaben.

zurück
© Wirtschaft Regional 07.08.2017 14:01
Ist dieser Artikel lesenswert?
406 Leser
nach oben