SHW-Führung hält Angebot für zu niedrig

SHW-Aktie Wie erwartet empfehlen Vorstand und Aufsichtsrat der SHW, die Offerte der Pierer AG auszuschlagen
Aalen-Wasseralfingen. Der Vorstand und der Aufsichtsrat der SHW AG haben in einer Stellungnahme wie erwartet ihren Aktionären empfohlen, das vorliegende, freiwillige Übernahmeangebot der Pierer Industrie AG nicht anzunehmen. Sie halten das Angebot in Höhe von 35 Euro je Aktie „aus finanzieller Sicht nicht angemessen“, erklärt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Dort heißt es weiter: Die angebotene finanzielle Gegenleistung spiegele den Wert des Unternehmens, den SHW aus eigener Kraft erzielen kann, nicht angemessen wider. Mit der Strategie „SHW 2020“ habe man in den vergangenen 18 Monaten die Weichen für einen Umsatz- und Ertragsschub in den Jahren ab 2018 gestellt. Bis 2020 rechnet SHW mit einem gegenüber 2017 rund 50 Prozent höheren Umsatz und einer Margen- und Ergebnisverbesserung. Damit berge die SHW-Aktie ein „erhebliches Wertsteigerungspotenzial“.

Ungeachtet dessen begrüßen die Gremien die Ankündigung von Pierer, wonach die Beteiligung an der SHW als langfristige Investition angesehen wird. Man begrüße die Bereitschaft von Pierer zu einem konstruktiven Dialog über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Der Vorstand werde diesen Dialog, unter Wahrung der Eigenständigkeit der SHW und unter Beachtung der Interessen sämtlicher Stakeholder, gerne fortsetzen.

zurück
© Wirtschaft Regional 24.07.2017 14:23
Ist dieser Artikel lesenswert?
1252 Leser
nach oben