Arbeitgeber kritisieren Nahles-Pläne

Rückkehrrecht Der Verband Südwestmetall fürchtet, dass die Firmen in der Region überfordert würden.
Aalen. Die Metallarbeitgeber in Ostwürttemberg haben kein Verständnis für die Nahles-Pläne einer befristeten Teilzeit mit Rückkehrrecht in Vollzeit. „Das klingt allenfalls auf den ersten Blick gut. Tatsächlich ist der Schaden größer als der Nutzen“, sagte Jörn P. Makko, Geschäftsführer von Südwestmetall in Ostwürttemberg. „Ein solcher befristeter Teilzeitanspruch würde Unternehmen und Kollegen überfordern.“

Denn heute könne der Arbeitgeber eine weitere Teilzeitstelle unbefristet besetzen, wenn ein Mitarbeiter seine Arbeitszeit reduzieren möchte. „Künftig könnten die Ersatzkräfte aber nur noch befristet eingestellt werden bis der Stammbeschäftigte wieder in Vollzeit zurückkehrt.“ Ministerin Nahles erzwinge mit ihrem Gesetz solche befristeten Jobs, die sie an anderer Stelle vehement bekämpfe. Makko: „Ohnehin ist es in der Metall- und Elektroindustrie heute selbst ohne Befristung schwierig, qualifizierte Ersatzkräfte in Teilzeit zu finden.“ Also müsste die Arbeit entweder auf die verbleibende Belegschaft verteilt oder Kapazitäten reduziert und damit Aufträge abgelehnt werden, sagte Makko. „Das kann auch Ministerin Nahles nicht wollen.“ Sie müsse ihre betriebsfremden Pläne endlich aufgeben. Die Politik sollte auf die Betriebsparteien vertrauen, anstatt sie zu bevormunden, so Makko weiter.

zurück
© Wirtschaft Regional 17.05.2017 20:24
Ist dieser Artikel lesenswert?
1817 Leser
nach oben