Schleich holt Experte in Beirat

Spielwaren Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Ravensburger Gruppe, Karsten Schmidt, will die Marke Schleich weiter stärken und den Wachstumskurs begleiten.
  • 5c0e49a6-1cae-44df-a78a-dec84b4e7670.jpg
    Die handbemalten Tierfiguren von Schleich sind in der Branche bekannte Marken. Foto: Schleich
  • 4b52b5f7-e0cb-4b81-b458-64ca295e3607.jpg
    Karsten Schmidt. Foto: Ravensburger

Schwäbisch Gmünd

Personelle Veränderungen beim Spielfiguren-Hersteller Schleich: Karsten Schmidt (61) wurde mit Wirkung vom 1. Mai zum neuen Vorsitzenden des Beirats der Unternehmensgruppe berufen. Er übernimmt den Vorsitz vom amtierenden Beiratsvorsitzenden Dr. Konrad Hilbers (53), der zukünftig als Co-Chairman agieren wird. Als „Active Chairman“ wird Karsten Schmidt seine profunde Erfahrung in der Unternehmensentwicklung in die weitere strategische Entwicklung der Marke Schleich einbringen.

Wie Schleich mitteilt, wird Karsten Schmidt sowohl für das Management des Unternehmens als auch für den Hauptgesellschafter Ardian als Berater und Sparringspartner fungieren und dabei insbesondere die Bereiche Marketing, Business Development und Produktentwicklung aktiv begleiten.

Karsten Schmidt kennt sich in der Spiele-Branche aus: Er gehörte von April 2002 bis April 2017 der Ravensburger Gruppe an. In den 15 Jahren, die er an der Unternehmensspitze stand, konnte Ravensburger Umsatz und Ertrag teigern. Schmidt habe die Marke behutsam erneuert und emotionalisiert und das Familienunternehmen von Platz sechs auf Platz zwei der deutschlandweit führenden Spielwarenhersteller geführt, teilte Schleich mit. Zuvor war Schmidt von 1985 bis 2001 bei Philip Morris tätig, wo er als Key Account Manager anfing und zuletzt Vorsitzender der Geschäftsführung in Deutschland war. Davor arbeitete er unter anderem als Brand Manager bei Procter & Gamble. Karsten Schmidt hat – wie lange geplant – nach Vollenden seines 60. Lebensjahres die Führung der Ravensburger Gruppe wieder an ein Mitglied der Gründerfamilie übergeben.

Schmidt hat zahlreiche Trends gesetzt.

Dirk Engehausen
CEO der Schleich Gruppe

Dirk Engehausen, CEO von Schleich, sagte zu den Veränderungen: „Karsten Schmidt ist ein ausgewiesener Branchenkenner, der zahlreiche Trends in der Spielzeugindustrie gesetzt hat. Wir kennen und schätzen uns auch persönlich seit Jahren. Gemeinsam mit ihm und den Beiratsmitgliedern werden wir die Entwicklung des Unternehmens fortsetzen. Bei der Umsetzung unserer bereits begonnenen strategischen Erweiterung unseres Geschäftsmodells versprechen wir uns von Karsten Schmidt eine Unterstützung und weitere Akzente.“

Karsten Schmidt freut sich, das Schleich-Management und die engagierten Mitarbeiter sowie den Beirat und das Team von Ardian begleiten zu dürfen. „Schleich ist eine hervorragende Marke, die sich stark vom Wettbewerbsumfeld abhebt. Die zeitlosen, handbemalten Figuren werden geschätzt. Die Kompetenz in realistischen Einzelfiguren wird auf Spielwelten ausgeweitet. Das Potenzial dieser Strategie hat sich bereits in den vergangenen drei Jahren gezeigt“, sagte Schmidt.

„Mit Karsten Schmidt haben wir einen der renommiertesten europäischen Spielwaren-Manager gewonnen“, sagte Dr. Konrad Hilbers. Dem fünfköpfigen Beirat von Schleich werden neben Schmidt und Hilbers der ehemalige Schleich-CEO Dr. Thomas van Kaldenkerken (53), der Gründer und langjährige CEO der Werbeagentur Springer & Jacoby, Reinhard Springer (68), und als Vertreter des Hauptgesellschafters Ardian Caspar von Meibom (46) angehören. Karsten Schmidt habe sich, wie das gesamte Management und die externen Beiratsmitglieder, „signifikant am Eigenkapital des Unternehmens beteiligt“. red

zurück
© Wirtschaft Regional 09.05.2017 19:38
Ist dieser Artikel lesenswert?
472 Leser
nach oben