Zeiss reicht Klagen gegen Nikon ein

Patentstreit Neue Runde in der Auseinandersetzung zwischen Zeiss und Nikon: Die Oberkochener gehen nun auch den Rechtsweg.
Oberkochen. Der Optikkonzern Zeiss geht im Patentstreit mit dem japanischen Nikon-Konzern in die Offensive. Nachdem Nikon vor einigen Tagen wegen angeblicher Patentverletzungen gegen Zeiss und dessen Partner, dem holländischen ASML-Konzern, Klangen eingereicht hat, folgt nun die Antwort der Oberkochener: Das Unternehmen reicht Klagen gegen Nikon wegen Patentverletzung in mehr als zehn Fällen ein. Diese betreffen Produkte aus den Bereichen Halbleiterfertigungsequipment und Digitalkameras. Zuvor hatte Nikon am vergangenen Montag eine Patentklage gegen Zeiss angekündigt. Den angeblichen Patentverletzungen widerspreche Zeiss „kategorisch“, so die Firma in einer Mitteilung. Bei den in Japan eingereichten Patentklagen treten Zeiss und ASML sowohl einzeln als auch als gemeinsame Kläger auf. Weitere Klagen in den USA sollen folgen. Man reiche diese Gegenklagen ein, nachdem man über viele Jahre hinweg vergeblich versucht habe, ein bestehendes Kreuzlizenzabkommen mit Nikon zu verlängern, so die Oberkochener weiter. Nikon habe hierzu keine ernsthaften Verhandlungen führen wollen und stattdessen den Rechtsweg gewählt. Um sein geistiges Eigentum und seine Marktposition zu schützen, bliebe Zeiss „keine andere Wahl, als gegen die unerlaubte Nutzung seiner Patente mit diesen Gegenklagen vorzugehen.“
zurück
© Wirtschaft Regional 28.04.2017 20:03
Ist dieser Artikel lesenswert?
567 Leser
nach oben