Wie die Firmen von Instituten profitieren

Kooperation Anfang Mai präsentiert das fem aus Gmünd, wie es bei Innovationen den Firmen in der Region helfen kann.
Schwäbisch Gmünd. Von einer guten Idee bis zur Umsetzung in ein neues Produkt ist es meist ein weiter Weg. Dieser lässt sich jedoch mit Hilfe von Experten aus Forschungseinrichtungen abkürzen. Bei den heutigen kurzen Lebenszyklen vieler Produkte ist Schnelligkeit gefragt. Kontakte zu Forschungseinrichtungen aufzunehmen fällt zwar vielen Praktikern schwer, ist jedoch einfacher als es scheinen mag. Ostwürttemberg verfügt über eine sehr vielfältige Forschungslandschaft und über zahlreiche Unterstützungsangebote für Unternehmen. Das neue Veranstaltungsformat der IHK Ostwürttemberg mit dem Titel „Vom Know-how der Forscher profitieren“ setzt genau hier an und hat zum Ziel, die Unternehmen und die Forschungseinrichtungen in der Region zu vernetzen.

Am Dienstag, 2. Mai 2017 berichten Firmen wie die Robert Bosch GmbH im Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie „fem“ in Schwäbisch Gmünd beispielgebend über deren erfolgreichen Kooperationsmöglichkeiten mit dieser Einrichtung. Neben interessanten Kooperationsmöglichkeiten für Betriebe stehen dann auch die Fördermöglichkeiten im Mittelpunkt.

Info und Anmeldung zur kostenlosen Veranstaltung unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 13597783, sowie bei der IHK Ostwürttemberg.

zurück
© Wirtschaft Regional 18.04.2017 17:54
Ist dieser Artikel lesenswert?
573 Leser
nach oben