Einladung: Forum Optical Engineering

Veranstaltung Am Mittwoch, 26. April 2017, erklären Zeiss, die Hochschule Aalen und Wirtschaft Regional, weshalb auf der Ostalb der weltweite technische Fortschritt bestimmt wird.
  • 18bfbce5-1687-4d57-b47e-00ebec2000de.jpg
    Geheimnis EUV-Technologie: Ein Blick in die Fertigung der Zeiss SMT GmbH zeigt einen Spezialisten bei Montage- und Justagearbeiten an der Beleuchtung einer Lithographie-Optik. Foto: Zeiss
  • 9f0b959d-5845-4da7-b14b-5bb1e466272e.jpg
    Dr. Ulrich Simon Fotos: privat
  • 19339a49-9cb4-4741-80aa-229b2048bd30.jpg
    Prof. Dr. Andreas Heinrich
  • c5e7ec32-eb22-4728-af52-b1c878e3bba5.jpg
    Prof. Dr. Harry Bauer
  • 9cfdf07e-f2ff-4530-9605-b72dee059a5d.jpg
    Prof. Dr. Rainer Börret

Oberkochen/Aalen

Das Photon, das Licht, ist die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Es gibt ein Riesenspektrum an Branchen und Geschäftsfeldern, die sich mit der Wechselwirkung von Licht und Material beschäftigen. Und mittendrin im Zentrum dieser epochalen Entwicklung steht der Ostalbkreis. Hier wird der technologische Fortschritt der Welt bestimmt – durch die von Zeiss getragene Extreme Ultraviolet (EUV)-Lithographie.

Ohne diese Zeiss-Technologie wird es keinen Fortschritt in der Digitalisierung, in Industrie 4.0, in der Elektronik, in der IT, in der künstlichen Intelligenz, beim autonomen Fahren oder in der Robotic geben. Durch die 24,9 Prozent-Beteiligung ihres langjährigen niederländischen Partners ASML und einer damit verbundenen Investition von rund 1,7 Milliarden Euro in die Zeiss SMT GmbH, der Halbleitertochtergesellschaft der Carl Zeiss AG, steht die Wirtschaftsregion Ostwürttemberg am Standort Oberkochen vor einem Quantensprung in der EUV-Technologie.

Dafür sucht Zeiss händeringend hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die liefert der sehr forschungsstarke und zukunftsgerichtete Studiengang „Optical Engineering“ der Hochschule Aalen – aber nicht in ausreichender Zahl.

Wieso das so ist, wie das Problem gelöst werden kann und was das Geheimnis der EUV-Technologie ist – darüber informiert das „Optical Engineering-Forum“ am Mittwoch, 26. April 2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr im Zeiss Forum in Oberkochen. Der Eintritt ist frei

Das Forum wird veranstaltet von der im SDZ-Verlag erscheinenden Monatszeitung Wirtschaft Regional, der Carl Zeiss AG und der Hochschule Aalen. Partner sind der auf dem Aalener Hochschulcampus angesiedelte Verein Photonics BW, das Innovationsnetz Optische Technologien Baden-Württemberg, und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostwürttemberg mbH (WiRO).

Die hochkarätige Veranstaltung richtet sich an mehrere Zielgruppen: So soll bei Schülern der Abschlussklassen Interesse für den Studiengang „Optical Engineering“ geweckt werden und gleichzeitig Studierende gewonnen werden, die nach Abschluss des Studiums hervorragende berufliche Perspektiven als Fachkräfte bei Zeiss haben. Die Leser von Schwäbische Post, Gmünder Tagespost und Wirtschaft Regional können sich beim Forum kompetent über die zukunftsweisenden Aktivitäten von Zeiss, insbesondere in der EUV-Technologie, informieren.

Forum Optical Engineering

Ort: Zeiss Forum Oberkochen.

Ein Quantensprung in der EUV-Technologie.

Prof. Dr. Michael Kaschke,
Zeiss-CEO

Zeit: Mittwoch, 26. April 2017, 16 - 18 h

Begrüßung: Jörg Nitschke (Zeiss), Robert Schwarz, Winfried Hofele (WiRe)

Grußwort: Prof. Dr. Rainer Börret, Dekan der Fakultät Optik & Mechatronik.

Einführung: Prof. Dr. Harry Bauer, Studiendekan Optical Engineering.

Referat: Prof. Dr. Andreas Heinrich: Über Forschung Optical Engineering

Referat: Dr. Ulrich Simon, Patentbeauftragter, Leiter „Research & Technologie“: Zukunft EUV, Forschung und Einsatz von Optical Engineering bei Zeiss.

Tischgespräche und Imbiss

Anmeldung: Winfried Hofele
Telefon: 07361-594163
w. hofele@sdz-medien.de

zurück
© Wirtschaft Regional 07.04.2017 19:59
Ist dieser Artikel lesenswert?
1498 Leser
nach oben