Handel zeigt nur mäßiges Wachstum

Einzelhandel Im Südwesten fällt der reale Anstieg der Umsätze weit unterdurchschnittlich aus. Ein Blick in die Branche.
Stuttgart/Region. Der stationäre Einzelhandel im Südwesten beendet das Jahr 2016 mit einem Umsatzzuwachs von 1,0 Prozent real deutlich schwächer als Gesamtdeutschland mit Zuwächsen von 2,7 Prozent real. Das teilte der Einzelhandelsverband des Landes mit. Zu Jahresbeginn2017 hätten die Umsätze im baden-württembergischen Einzelhandel nur hauchdünn zugelegt. Für den Januar weise die Statistik im Südwesten ein leichtes Plus von 0,9 Prozent (real) gegenüber einem deutlichen Plus im Bund von 4,5 Prozent (real) aus.

Die Stimmung im drittgrößten Wirtschaftszweig des Landes ist derzeit daher eher verhalten und mit Sorgen behaftet, wie eine Umfrage des Verbands zeigt. Zentrale Herausforderungen für den Wirtschaftszweig bildeten nach wie vor die Themen Digitalisierung, Attraktivitätsverlust und der damit verbundene Frequenzrückgang in den Städten sowie Debatten um verkaufsoffene Sonntage und Fahrverbote in den Innenstädten. Die Umfrage des Handelsverbands unter seinen Mitgliedern ergab, dass im zweiten Halbjahr 2016 nur 27,4 Prozent der Einzelhandelsbetriebe im Umsatzplus waren. Im ersten Halbjahr 2016 waren es 35,5 Prozent. Mehr als jeder Dritte musste im zweiten Halbjahr 2016 ein Minus verbuchen, 34,8 Prozent der Geschäfte meldeten ein Pari (28,2 Prozent erstes Halbjahr).

zurück
© Wirtschaft Regional 20.03.2017 13:04
Ist dieser Artikel lesenswert?
467 Leser
nach oben