Autotest legt Standorte zusammen

Umbau Nach der Übernahme durch Ceterum strukturiert der Zulieferer mit Standort in Iggingen kräftig um.
Iggingen/Franzensfeste. Die Autotest-Gruppe hält am Standort Südtirol fest, allerdings macht der Autozulieferer aus zwei Fabriken eine. Wie das Unternehmen mitteilt, werden zur Konsolidierung die Werke Lana und Franzensfeste bis zum Ende des Jahres zusammengelegt. Franzensfeste soll danach zum Kompetenzzentrum für die Spritzgusstechnologie der Gruppe ausgebaut. Welche Konsequenzen das für die Mitarbeiter in Südtirol und deren Zahl hat, steht noch nicht fest. Auf den Standort in Iggingen-Brainkofen, wo Autotest 170 Mitarbeiter hat, hat das keine negativen Auswirkungen. Stattdessen soll das Werk zum Kompetenzzentrum für die Lackierung ausgebaut werden.

Die Autotest AG gehört seit Mitte 2016 zu 100 Prozent der Ceterum Holding GmbH. Der Standort in Iggingen gehörte zuvor Geiger und nach deren Insolvenz der schwedischen Ytab-Gruppe, die ihrerseits ebenfalls insolvent ging. Autotest hatte den Standort vor einigen Jahren im Zuge seiner Expansionsstrategie übernommen, sich bei diesem Wachstumskurs aber überhoben und war in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Von diesen war der Standort in Brainkofen aber nur indirekt betroffen: Er gehört nun wie die anderen Standorten zu Ceterum. Autotest betreibt neben Franzensfeste und Brainkofen Fabriken in Eisenach (Thüringen) sowie Bratislava (Slowakei).

zurück
© Wirtschaft Regional 10.03.2017 21:21
Ist dieser Artikel lesenswert?
373 Leser
nach oben